Leben.Gesund.Gestalten - Achtsamkeitscoaching

My Way  oder welchen Weg gehst Du?

Als ich neulich Barfuss über einen sehr steinigen Weg lief, habe ich, neben den ganzen "Aua´s und ah´s" die mir in den Sinn kamen, auch darüber nachgedacht, auf was für einem Weg, im Leben ich gerade gehe.

Etwa auf einer Autobahn, auf der alles ganz schnell hintereinander getacktet ist?

Oder gehe ich gerade eher langsam, bewußt auf einem Waldweg, mit Zeit und Ruhe?

Nein, ich mußte mir tatsächlich eingestehen, dass mein Weg zur Zeit tatsächlich etwas steinig ist und das

nicht nur, weil ich die ganze Zeit Steinchen vor mir hatte, sondern mein Weg momentan ist so.

Ich orientiere mich nämlich zur Zeit neu und mache damit auch schmerzhafte Erfahrungen z.B. dass ich mir das mit der Selbständigkeit viel einfacher vorgestellt hatte.

Außerdem war meine Erfahrung im Schuldienst, als Sportlehrerin im 2. Schulhalbjahr 2019/2020, natürlich auch durch die plötzliche Corona Zeit, ganz anders, als ich mir vorgestellt hatte.

Ich mußte also in den letzten Monaten immer wieder meine Pläne umstellen und Um-Wege gehen und

das mache ich von Natur aus gar nicht gerne. Ups - da war sie wieder, meine Geradlinigkeit.

 

So können wir uns immer mal wieder diese Frage stellen, bin ich noch auf meinem Weg oder ist das schon längst der Weg einer anderen, vielleicht mir nahestehenden Person?

Bin ich vielleicht, ganz ohne, dass es mir aufgefallen ist, von meinem Weg abgekommen und auf einem "Holzweg" gelandet?

In einer Sackgasse oder gar auf einer Wiese, wo ich meinen Weg gar nicht mehr sehe?

 

Achtsames Gehen, heißt auch langsamer Gehen und dabei "tiefes Schauen", wahrnehmen üben, den Atem, jeden einzelnen Schritt, die Gedanken, die kommen und gehen.

Probieren Sie es ruhig gleich einmal aus, beim Gehen.

Auf welchem Weg gehen Sie gerade, was sehen Sie und wem begegnen Sie?

 

Viel Spaß und Freude beim Neugierig sein - in diesem Moment.